Und der Schatten sang – Gedichte

Vom 11.04.2016 in

Siegfried Marquardts Gedichte treffen unmittelbar. Da ist nicht die Distanz des Beobachters, sondern das zur Sprache gebrachte Erleben der Welt. Die Erfahrung verbindet sich mit der Empfindung, die zum Erstaunen, zu Fragen und zur Erkenntnis des Unabänderlichen und damit zur Ironie und zur Melancholie führt. Die Gedichte berühren die, die sie lesen oder hören, weil sie sich in ihnen selbst wiederfinden.