Ein Kopf verpflichtet uns zu nichts

Vom 17.01.2018 in
Das erste Buch vom Sprachakrobaten Sebastian 23 ist eine Mixtur aus Gedichten, kurzen Geschichten und Dialogsequenzen, in denen sich der erfolgreiche Slam Poet und frühere Philosophie-Student mit dem ganz normalen Wahnsinn menschlichen Daseins befasst.
Wer sich schon immer gefragt hat, warum man nicht immer lügen kann und wie man am besten einen Nihilisten interviewt, der findet hier befriedigende Antworten. Neben solch elementaren Problemen kommen aber auch Trivialitäten des Alltags nicht zu kurz: Was tun, wenn man sich vor lauter „online sein“ nicht mehr verständlich ausdrücken kann? Was, wenn man meint, im falschen Körper zu stecken – als Pavian?