Bremer Autorenstipendium 2018

Zur Förderung des literarischen Nachwuchses vergibt der Senator für Kultur auch im Jahr 2018 zwei Stipendien zu je 2.500,- Euro an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die ihren Wohnsitz in Bremen/Bremerhaven oder dem angrenzenden Umland haben. Die Organisation liegt beim Bremer Literaturkontor. Die Stipendien sollen dazu dienen, bereits begonnene deutschsprachige literarische Arbeiten fertig zu stellen und Autorinnen und Autoren zu fördern, deren Arbeit eine literarische Befähigung erkennen lässt.

Bewerbungskriterien:
Bewerbungen sind nur mit eigenen unveröffentlichten Texten möglich. Wiederholte Bewerbungen sind möglich, nicht jedoch für Autorinnen und Autoren, die das Autorenstipendium bereits erhalten haben. Die Bewerber/innen sollen das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Es können Texte aus den Gattungen Prosa, Lyrik und literarischer Essay eingereicht werden. Die Jury entscheidet anhand von Textproben, die den Jurorinnen und Juroren anonym vorgelegt werden.

Erwartet werden Textproben von maximal 10 Seiten (DIN A4, 30 Zeilen à 60 Anschläge, Schrift:12 Punkt) in sechsfacher Ausfertigung. Zudem ein Exposé im Umfang von einer DIN-A4-Seite – bitte ebenfalls in sechsfacher Ausführung. Hierin soll das Projekt beschrieben sein, in dessen Zusammenhang der eingereichte Text steht. Darüber hinaus bitten wir um eine Bewerbung in einem verschlossenen Briefumschlag mit biobibliografischer Übersicht sowie Namen und Adresse. Umschlag und Textproben müssen mit einem Kennwort versehen werden, nicht jedoch mit Namen!


Wir bitten, die Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse zu senden:
Bremer Literaturkontor, Villa Ichon, Gotheplatz 4, 28203 Bremen.
Einsendeschluss ist der 1. August 2018.

Zur Jury 2018 gehören Jan Gerstner (Universität Bremen), Ulrike Marie Hille (VHS Bremen / Autorin), Bernd Gosau (freier Lektor) und Regina Weber (Bremer Literaturkontor / Redakteurin, Lektorin).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.