Auf die Plätze, fertig, los!

Der Schulhausroman Bremen geht in die nächste Runde. Erste Eindrücke.

„Ich packe meinen Koffer nehm die Schwester an die Hand.
Bin dann mit meim Bruder im Ballermann am Strand.
Disko, Party – geht ab wie nie.
Ich sehe bunte Lichter – Oh shit, ich bin verliebt.“

Schulhaus_01_850Das ganze 4 Mal aufsagen- Schreien, normal, leise und flüstern. Dabei stehen die Schüler der 9a von der Gesamtschule West in Gröpelingen an ihren Tischen und schnipsen lässig im Takt. Autor Bas Böttcher ist wieder zu Gast und macht seine Schreiberlinge schon einmal locker. Der Text war beim letzten Coaching mit der Klasse entstanden und macht die Schüler schonmal warm für das Projekt. Heute werden Charaktere für die Geschichte entwickelt. Dazu werden Ideen gemeinsam an der Tafel zusammengetragen. Name, Beruf und Herkunft der zukünftigen Helden oder Loser werden hineingerufen. „Günther, der Hartz 5 Empfänger aus Offenbach“, “ Beyoncé, das Model aus Chinatown“ oder „Michael Jordan, der Sänger aus der Kanalisation“, an Kreativität mangelt es den Kids an diesem Morgen nicht. Es wird viel gelacht und weitergesponnen, über mögliches Aussehen und spezielle Charakterzüge ihrer Figuren. Bas Böttcher hat Geschenke mitgebracht. Jeder Schüler bekommt ein Blankoheft in das er seine Ideen und Notizen für die Story aufschreiben kann. Schulhaus_02_500

In Gruppen halten die Schüler schriftlich fest, wie ihr Favorit aussieht, wie er sich kleidet und bewegt, wie er wohl spricht und was er den ganzen Tag so macht. Es wird still in Klassenzimmer und immer wieder gibt Bas Böttcher den einen oder anderen Denkanstoß. Nach einer halben Stunde Brainstorming und Schreibarbeit werden die Ergebnisse im Stuhlkreis zusammengetragen. Dabei stellt jede Gruppe seine Figur den anderen vor.

 

Schulhaus_03_500„Günther guckt den ganzen Tag Hartz4 TV und lässt noch nicht mal seinen Hund für sein Geschäft raus, weil er so faul ist“, ertönt es aus einer Ecke. Klingt erstmal speziell, anhand des Beispiels wird jedoch so einiges über den Charakter deutlich. So entstehen Figuren. Die Stimmung ist gut, die Gruppen lesen aus ihren Kladden vor, über das, was sie sich für ihre Protaginisten überlegt haben. Herr Bas Böttcher, wie die Schüler ihn nennen, wirkt zufrieden.

Fortsetzung folgt…

 

Fotos + Text: Vanessa Nustede

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.